Benjamin Brodbeck – 59:59 Almost An Hour

Magazin
Benjamin Brodbeck – 59:59 Almost An Hour (Cover)
Benjamin Brodbeck – 59:59 Almost An Hour (Cover)

Keine ganze Stunde, aber fast. Ein Album, das mit einem einzigen Ton auf einem Instrument anfängt und eine Sekunde vor der Stunde endet. Hören wir rein.

Album Review

Klarer Fall für Doc Fisch: Es ist dies wohl das eigenständigste und fokussierteste Stück Musik, das in den letzten Jahren in der Basler Musikszene entstanden ist: 59:59 Almost An Hour des Basler Musikers, Komponisten und Pendlers zwischen den musikalischen und nationalstaatlichen Welten, Benjamin Brodbeck. Und es verlangt viel ab von der Hörerschaft in dieser unkonzentrierten, news-hechelnden, piepsenden und ploppenden Welt, die sich gerne als urban und connected etikettiert, in Wirklichkeit aber so arm ist an individuellem und kollektivem Freigeist wie selten zuvor in diesem postmodernen Schlamassel. 1 Stunde ruhig zuhören? Hilfe! – Ja, da kriegen manche schon Phobien und Zuckungen und greifen stracks in die Ritalin-Schatulle.

Marimba good Vibrations!

Nicht so Benjamin Brodbeck, der als Musiker (Prekmurski Kavbojci) und DJ (Comoustache) vor allem in der hiesigen Balkan-Gipsy-Szene wohl bekannt ist. Weniger bekannt ist, dass sich der 35-jährige Schlacks, ehemaliger Student des Drummers Collective in New York und der Musikhochschule Luzern, seit Jahren durch den Fundus der Weltmusiken wühlt, frei floatend Sounds verbindet und auch Theatermusik schreibt. Sein erstes Soloalbum – 59:59 Almost An Hour – ist nun ist eine Art Blueprint seines kompositorischen Anliegens: Filtern, verbinden, strukturieren, minimalisieren und dann swingen lassen. So smart wie radikal.

Das (fast) einstündige Musikstück basiert eigentlich auf einem einzigen Ton, der am Anfang hundsknochenallein an der Ecke rumsteht und dann, auf seiner einstündigen Reise, einige Komplizen trifft und sich verbrüdert, aber nie seine Freiheit verliert, dahin zu gehen, wohin es ihn treibt.

Dabei verkopft sich 59:59 nicht in Musique-concrète-Theorien, will auch nicht einfach Minimal Music sein und schon gar nicht Cocktail Lounge Music oder nervenfaserberuhigender Whirpool Ambient – und auch nicht nervtötende Impro-Musik. 59:59 ist eine vibrierende Skulptur, mehr Jeff Koons als Richard Serra, in einer knappen Stunde gebaut aus Marimba-Perkussion, Loops und einem Blick auf einen sehr fernen Horizont, der etwas Gutes erahnen lässt, obwohl dahinter, darunter Kriege und Elend und Tod toben.

Und so hat sich Doktor Fisch während dieser 59:59 Minuten neben dem Musikhören auch anderen Tätigkeiten widmen können, die dringend anstanden und locker mitswingten: Kaffee machen, Kaffee trinken, Todesanzeigen in der Zeitung durchsehen, ein grosses Geschäft erledigen, lüften, das Bett machen, Zahnseidlen, den Himmel beobachten, Kopfrechnen üben, Wolken beobachten, Bienen beobachten, dichten.

Und schon sehr bald tauchte das nutzlose Hirn und das junge Herz des Docs in einen medidativen Groove ein, der manchmal wie eine japanische Kirschblütenfestzeremonie, manchmal wie minimal Woodstock, manchmal wie Insektenbewegungen auf den den Augen abgewandten Hautpartien und manchmal wie ein bioenergetischer Hirnfick, besser: Herzfick in slow motion wirkte. Also immer gut und rezeptfrei.

Diese Musik ist nicht unser Feind

Das hätte eigentlich schon vor sieben Wochen hier stehen können, doch der Zufall wollte es, dass die fertigen Notizen liegenbleiben mussten. Ja, der Doc hat sich den Arm gebrochen, den Schreibarm, und musste zu Kollega Chirurge ins Spital. Sieben Wochen, ein Wimpernschlag, und keine Sekunde zu spät sind nun die Narben verheilt und der Arm kann wieder denken. Und das Konzeptalbum 59:59 Almost An Hour wird von Benjamin Brodbeck himself getauft. Am Sonntag, 19. August am Stadtmusik Festival Basel, im Innenhof des Kunstmuseums, in der Nähe der Rodin-Skulptur.

Lasst eure Ego-Geräte zuhause, seid erreichbar für diese Musik. Ihr werdet sehen: Wir haben jede Menge Zeit. Die Ruhe ist nicht unser Feind und diese Musik erst recht nicht.

Benjamin Brodbeck – 59:59 Almost An Hour (Cover)
Benjamin Brodbeck – 59:59 Almost An Hour (Cover)

Benjamin Brodbeck – 59:59 Almost An Hour

(Ahoj Records, aufgenommen und gemischt im One Drop Studio Basel von Eric Gut) ist in numerierter Auflage im Mai 2012 erschienen. Zu bestellen über die Website von Benjamin Brodbeck oder direkt per E-Mail.