RegioSoundCredit

Förderung

Der RegioSoundCredit (RSC) des Musikbüro Basel wird drei Mal jährlich ausgeschrieben und richtet sich an erfahrene Musikschaffende (Bands und Musiker*innen), die eine künstlerisch engagierte, fachkundige Tätigkeit im Bereich Popmusik nachweisen können und die Musiklandschaft der Region Basel mitprägen.

Der RSC ist offen für alle zeitgenössischen Stilrichtungen der Populärmusik und berücksichtigt Produktionen aus Nischen- und Subkulturen genauso wie Produktionen von arrivierten und erfolgreichen Musikschaffenden oder Mainstream. Bewerbungen von Newcomer*innen sowie für Debütproduktionen sind nicht möglich.

Möglich sind Bewerbungen für folgende Zwecke

  • Produktionsbeitrag für Releases (Album, EP/4+ Singles)
  • Tourbeitrag
  • Kombinierte Bewerbung: Produktionsbeitrag & Tourbeitrag
  • Reisestipendium für Songwriter*innen und Producer*innen

Musikvideos und Livevideos können in Kombination mit Releases oder Tourneen eingeben werden (nicht alleinstehend).

Die Beiträge zwischen 4 000 und 15 000 CHF werden von einer unabhängigen Fachjury gesprochen und müssen innert Frist projektbezogen eingesetzt werden. Die vollständigen Bewerbungsbedingungen finden sich im Merkblatt. Aktuell beträgt das Jahresbudget des RegioSoundCredit 250 000 CHF.

Nächste Termine

Die Eingabefrist endet jeweils am letzten Mittwoch in den Monaten Januar, Mai und September. Der Entscheid wird ca. 6 Wochen später kommuniziert. Nächste Bewerbungsfristen:

  • 25. September 2024
  • 29. Januar 2025

Bewerbung

Die Bewerbung muss fristgerecht, d.h. bis 24 Uhr des angegebenen Tages, und vollständig über das entsprechende Onlineformular eingegeben werden.

Wir empfehlen, vorab die Tipps zur Eingabe beim RegioSoundCredit zu lesen! Zudem dürfen unsere Musterbudgets gern verwendet und angepasst werden (beides siehe Downloads).

Das Bewerbungsformular für den RegioSoundCredit 2024/3 wird im August freigeschaltet.

Downloads

Fachleiterin RegioSoundCredit

Luisa Bitterlin

Luisa Bitterlin
Luisa Bitterlin © Samuel Bramley

Fachleiterin | 70%
luisa@musikbuerobasel.ch
T +41 61 201 09 72

Luisa Bitterlin hat in Basel Kulturmanagement studiert und ist seit vielen Jahren in der Basler und Schweizer Musiklandschaft aktiv.

Nachdem sie über neun Jahre beim  BScene Festival in verschiedenen Bereichen im Einsatz war, von 2015–2018 schliesslich als Geschäftsleiterin, wechselte sie 2018 zum Musikbüro der Kaserne Basel. 2017 co-leitete sie das Projekt Soundkomplizen, das interessierten jungen Leuten professionelle Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen der Basler und Schweizer Musikszene ermöglicht. Luisa war ausserdem von 2010–2013 für das Festival Culturescapes in Basel sowie 2014 für das Produktionsbüro Ehrliche Arbeit in Berlin tätig. Zuletzt war sie als Geschäftsleiterin bei SONIC MATTER in Zürich tätig.

Webseite

Fachjury 2024

Michael Breitschmid

Jurymitglied RegioSoundCredit 2023-24; Jurymitglied BusinessSupport 2022

Michael Breitschmid (1983) ist seit 2005 im Salzhaus Winterthur tätig und hat da ziemlich überall gearbeitet: Stagehand, Buchhaltung, Produktionsleitung, Programmleitung. Er ist seit 2016 in der Geschäftsleitung und seit 2018 Gesellschafter. Zudem ist er Vizepräsident des Vereins OnThur, im Vorstand der Winterthurer Musikfestwochen, war im OK des M4Music-Festivals und ist immer noch Co-Präsident von PETZI – dem Verband der Schweizer Musikclubs und Festivals. 

Dino Dragic-Dubois

Dino Dragic-Dubois
Dino Dragic-Dubois (c) zvg

Jurymitglied RegioSoundCredit 2023-24

Dino Dragic-Dubois (none/keine) ist seit über zehn Jahren Akteur der Berner Kulturlandschaft. Begonnen als Kulturveranstalter mit seiner privaten Event- und Bookingagentur Dropout Agency, schrieb Dragic-Dubois später für Noisey & Vice Switzerland über Musik, Nachtleben sowie Kultur im Allgemeinen. Schon in jungen Jahren fand Dragic-Dubois Zugang zur Clubwelt und war bereits in den frühen Zwanzigern im Booking und der Geschäftsleitung eines grossen Berner Nachtclubs. Parallel dazu engagierte sich Dragic-Dubois in diversen Vereinen, war lange Jahre Vorstand der Berner Bar- und Clubkommission sowie von Radio RaBe, hat die Vereine Kulturgruppe Schützenmatte sowie den Verein Radio Bollwerk mitbegründet und sitzt da nach wie vor im Vorstand. Seit einigen Jahren ist Dragic-Dubois im Berner Kulturbetrieb Kapitel Bollwerk sesshaft geworden und ist in der Geschäftsleitung tätig.

Heute, über 4'000 Bookings später, schreibt Dragic-Dubois nur noch sporadisch, beispielsweise als Kolumnist in der Berner Kulturagenda. 2021 gründete Dragic-Dubois mit einem 8-köpfigen Kollektiv den Verein am Bollwerk, der Trägerschaft des Kulturraums «soso space». Dort bietet Dragic-Dubois diversen Künsten und transdisziplinären Projekten abseits der Clubkultur eine Bühne: Literatur, Performance, Video und Konzerte bilden einen Schwerpunkt.

Persönlich setzt sich Dragic-Dubois mit seinem Betrieb für schweizweite und internationale Vernetzung von Künstler*innen ein und setzt einen Schwerpunkt auf Diversität und Awareness im Clubkontext. Privat sammelt Dragic-Dubois im kleinen Rahmen Vinyl, die nicht aufgelegt werden und Printmedien, die nicht gelesen werden.

Alexa Tepen

Alexa Tepen
Alexa Tepen © Dirk Wetzel

Jurymitglied RegioSoundCredit 2022–24

Alexa Tepen arbeitet seit rund zwanzig Jahren in der Kultur- und Live-Musikszene des Dreilands und hat 2014 Frank und Frei, eine Agentur für die Betreuung kultureller Projekte, gegründet. Von 2014 bis 2021 ist sie für die Co-Leitung des Musikfestivals KlangBasel verantwortlich gewesen. Seit Sommer 2021 leitet sie die Kommunikation im Gare du Nord, dem Ort für Neue Musik im Badischen Bahnhof in Basel.

Alexa Tepen ist in Schopfheim geboren und hat in Freiburg im Breisgau Internationales Kulturmanagement studiert. Sie war bis 2009 beim Vitra Design Museum in Weil am Rhein für Kommunikation und Events zuständig, arbeitete danach im Burghof Lörrach und für das Stimmen Festival und war ab 2012 in verschiedenen Funktionen bis 2019 mit dem Festival Culturescapes Basel eng verbunden. Als Geschäftsführerin ihrer Agentur Frank und Frei betreut sie verschiedene kulturelle Projekte in unterschiedlichen Bereichen und Stadien, so etwa die Medienarbeit für das Musikfestival Bern (2017 + 2019), die Co-Geschäftsführung des Atelier- und Projekthaus' Flatterschafft (2014–2018) oder das Marketing für ZeitRäume Basel (2015 + 2017), die Biennale für Neue Musik und Architektur.

Thomas Rechberger

Jurymitglied RegioSoundCredit 2024, Jurymitglied Soundclinic 2018-19

Thomas Rechberger ist vielen als Gitarrist und Mitkomponist der Lovebugs ein Begriff, mit denen er über 1 000 Konzerte gespielt hat und 13 Alben aufgenommen hat. Musiker*innen kennen ihn natürlich auch als ehemaligen Produzenten und Mitinhaber der Alterna Recording Studios Basel oder als Chef des Labels Anker Platten. Thomas Rechberger ist in den letzten Jahren vermehrt als Sounddesigner und Audio Supervisor im Filmbereich in Erscheinung getreten. Spezialisiert hat er sich zudem im Bereich «Immersive Audio» und arbeitet an verschiedenen VR- und 360°-Projekten mit.

Alice Reinhard

Alice Reinhard
Alice Reinhard © Danielle Liniger

Jurymitglied RegioSoundCredit 2024–

Alice Reinhard (sie/ihr) ist Teil von Helvetiarockt und arbeitet dort im Bereich Konzeptarbeit, Evaluation und Fundraising. Helvetiarockt setzt sich schweizweit mit diversen Angeboten für mehr Frauen, inter, non-binäre, trans und agender Menschen in der Musik (Fokus Jazz, Pop, Rock) ein.

Beim Luzerner Kultur- und Jugendradio 3FACH fand Alice früh ins Sendestudio und arbeitete seit 2010 als Redaktorin und Moderatorin für diverse Formate. 2017 wechselte sie in die Geschäftsleitung des Senders. Es folgen weitere kulturelle Projekte in verschiedenen Funktionen, etwa beim Openair Funk am See (2017-2019), beim Luzerner Kulturmagazin Kultz (2021-2023) und aktuell beim noch jungen Echolot Festival, welches dieses Jahr seine vierte Ausgabe feiert.