Alma Negra – Madrugada EP: Nicht nur tanzbar

Reviews
Alma Negra © zvg.
Alma Negra © zvg.

Alma Negra haben das geschafft, woran viele hiesige DJs der elektronischen Szene sich noch die Zähne ausbeissen: Sie sind genreübergreifend bekannt und respektiert. Völlig zurecht, nicht nur weil sie als Kollektiv den Schritt zu einer parallel laufenden Liveband machten, sondern auch durch ihre konstante Präsenz in der Szene und fortlaufenden internationalen Releases. Nicht umsonst waren sie bereits zweimal für den Basler Pop-Preis nominiert.

Album Review

Nun sind wir bereits beim nächsten Release: «Madrugada», eine EP mit frischen Grooves von Alma Negra, einem Remix von Yuksek und einem hausgemachten Dub-Remix eines Tracks. Und die Qualität stimmt!

Tanzen & Hören

Der Titeltrack «Madrugada» versetzt dich gleich woanders hin, vom Gemüt und vom Ort, denn die Bässe bouncen, die Perkussion schüttelt und die Wurzeln des Duos im globalen Süden grüssen dich enthusiastisch. Das Verwenden von «echten» Percussions und Blasinstrumenten ist genau, was Alma Negra von anderen abhebt. Zusätzlichen mit ungeschliffenen Vocals entsteht eine erfrischende Nähe, auf die in elektronischer Club-Musik oft verzichtet wird.

Beim zweiten Track «Funky Fever» bleiben wir im gleichen Haus, ein energetisches Gitarrensolo nimmt dich aber definitiv mit in den 2. Stock, nein, auf die Dachterrasse wo Luft, Sonne, Himmel und Freiheit rufen. Zuhause vor dem Laptop eine Runde tanzen? Schuldig!

Sorgfältige Clubmusik

Und gleich danach wird einem auch klar, wieso Alma Negra so relevant sind: Es steckt viel Sorgfalt überall, denn auch die Reihenfolge der Tracks macht das Hören (oder tanzen?) zum Gesamterlebnis: Der nun folgende Remix von Yuksek mischt sich genau dort ein, wo die vorherigen Tracks Platz geschaffen haben. Und der selbstproduzierte Dub Remix zum Ende lässt mich zufrieden gehen, friedlich, aber trotzdem lustvoll angeregt.

Ein Mehrwert für die Szene

Die beiden Brüder von Alma Negra haben geliefert. Liebevoll aber mit Substanz, leicht aber nicht oberflächlich. Wer tanzen will, kann tanzen, wer hören will, kann hören – es hat genug zu entdecken. Gekonnt bedienen sie sich oft einer Stimmung, einem Groove vergangener Jahrzehnte und bringen die Soundästhetik ins 21. Jahrhundert. Und da sind wir wieder beim Phänomen Alma Negra: Hoffen wir, dass ein Act dieser Qualitäten unserer lokalen Szene noch lange erhalten bleibt.

Alma Negra - Madrugada, 2024
Alma Negra - Madrugada, 2024

Alma Negra - Madrugada

Die EP ist am 15. März 2024 bei Delusion of Grandeur erschienen. Zu kaufen gibt es die Platte im Shop auf Bandcamp. Die Platte wurde unterstützt durch den RegioSoundCredit 2023/3.

Vinyl Verlosung

Das Musikbüro verlost 1 Exemplar der Black-Vinyl.
Teilnehmen: E-Mail ans Musikbüro senden. Es wird keine Korrespondenz geführt.

Live

  • 29.3.24 Renéé, Basel

 

Alma Negra

Alma Negra (c) 2022
Alma Negra (c) 2022
16/02/2024

Beiträge
4 000 CHF | RegioSoundCredit Tonträger | 2023
10 000 CHF | RegioSoundCredit Tonträger, Musikvideo | 2022
2 000 CHF | RegioSoundCredit Tonträger | 2020
2 000 CHF | RegioSoundCredit Tournee | 2018
5 000 CHF | RegioSoundCredit Tonträger | 2017

About J.J. Löw

J.J. Löw hat einmal die Basler Musikszene durchgelebt. Als ehemaliger Festivalveranstalter, Tourmanager, Eventmanager und Agenturmitarbeiter könnte man meinen, das Business sei sein Zuhause – doch mit hunderten Shows in über 15 Ländern hat er seinen Hintern vorallem auf dem Schlagzeugstuhl wundgesessen. Musik- und Weltoffen trifft ihn das Bünzlitum nur bei der lokalen Musikszene, denn die wird immer Vorrang haben. Es berühren stimmige Songs, Authenzität und liebevolle Instrumentationen. Und: Ein gut geschriebener Song gewinnt immer gegen eine professionelle Produktion.